Heilpflanzenporträt Schafgarbe

Heilpflanzenportrait der Schafgarbe

Schafgarbe

Achillea millefolium

Korbblütler

Asteraceae

Botanik

Die Schafgarbe ist ein krautiges Gewächs mit stark gefiederten Blättern. Sie wird bis zu 70 cm hoch und blüht von Mai bis November. Die Blüten bilden eine dichte Trugdolde und sind weiß oder rosa. Auf Hiddensee gibt es eine blau blühende Art, in China gibt es auch gelbe Schafgarbe. Sie steht gerne auf mageren Wiesen, an Wegrändern und Rainen. Im frühen Frühjahr sind die Blättchen sehr zart und weich. Man nannte sie früher auch Augenbraue der Venus. Später im Jahr, wenn die Schafgarbe blüht, werden Stengel und Kraut hart und biestig.

Inhaltsstoffe

Flavonoide, Polyine, cyanogene Farbstoffe, Cumarine, Gerbsäuren, Bitterstoffe, ätherisches Öl (Azulen), Kampfer, Kieselsäure, Schwefel, Kupfer, Achillein, Millefolein

Traditionelle Verwendung

Der Schafgarbe wird in der Volksheilkunde ein sehr breites Wirkspektrum zugeschrieben. Sie gilt als blutstillend, als Schleimhautschutz, als entzündungshemmend, antiallergisch, als schmerzlindernd, entkrampfend, als appetitanregend und als allgemeines Stärkungsmittel. Verwendet wird das blühende Kraut in verschiedenen Zubereitungen, z.B. als Tee, als Aufguss, als Sitzbad und als Frischpresssaft (nur junge Blätter).

blühendes Schafgarbenkraut – Herba (cum Flores) Millefolii

Traditionell wird die Schafgarbe bei entzündlichen Erkrankungen verwendet. Sie wird für die Gebärmutter, den Verdauungstrakt, Leber und Galle, Gelenke, Blase und Niere, die Kapillaren, Haut, Lunge und das Immunsystem und bei Krämpfen, Ängsten, für das parasympatische Nervensystem und bei Verbrennungen eingesetzt.

Verwendung in der Küche

Die jungen Blätter sind sehr fein im Geschmack und hübsch anzusehen im Salat oder als Deko auf jedem Essen.

Rezepte

Orangensalat
2Orangen, in Würfel geschnitten oder filetiert
2 El Leoinöl
1 El Brennesselsamen
1 Hand voll junge Schafgarbenblättchen, fein gehackt
1 Prise Salz
1/2 Tl schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
2 Schalotten, fein gewürfelt

Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen, 10 min ziehen lassen und servieren.

Lupinenfrischkäse mit Schafgarbe
150ml Kokosöl, geschmolzen
200g Lupinenkerne, geschält und in Salzlake eingelegt
100g fermentierter Tofu natur
150ml Sojamilch
2 El Zitronensaft
1 Tl Salz
1 Hand voll junge Schafgarbenblättchen, fein gehackt

Alle Zutaten bis auf die gehackte Schafgarbe in den Mixer geben und zu einem feinen Brei Mixen. Die Schafgarbe unterrühren und den „Frischkäse“ in Formen füllen, aus denen man ihn später gut stürzen kann. 12 Stunden im Kühlschrank durchkühlen lassen. Danach kann man ihn verwenden wie Schafskäse.

Indikationen nach Kommission E

  • Appetitlosigkeit
  • krampfartige Beschwerden im Magen-Darm-Bereich
  • schmerzhafte Krämpfe mit psychovegetativem Ursprung im kleinen Becken der Frau

Indikationen nach Herbal Medicinal Product Commitee – Monografie

  • Appetitlosigkeit
  • unterstützende Behandlung bei kleinen Wunden
  • leichte Entzündungen von Haut und Schleimhaut
  • dyspeptische und leicht krampfartige Beschwerden im Magen-Darm-Bereich
  • Blähungen und Flatulenz
  • Krämpfe im kleinen Becken
  • schmerzhafte Menstruationsbeschwerden
  • Choleretikum (Anregung der Gallensekretion)

Verwechslungen

Die Schafgarbe kann mit verschiedenen Doldengewächsen verwechselt werden. Schaut man sich die Blütenstände aber genau an, dann wird man den Unterschied zwischen echten Dolden und der Trugdolde der Schafgarbe sofort erkennen. Echte Dolden haben einen einzigen Ursprung und sehen aus wie ein Schirm. Die Blüten der Schafgarbe sitzen an verschiedenen kleinen Ästchen, die nicht an nur einer einzigen Stelle ihren Ursprung haben.

Schafgarbe

Beitragsnavigation