Um zu einer Diagnose zu gelangen, nutze ich die Augendiagnose, unser Anamnesegespräch, die körperliche Untersuchung und die Befunde Ihres behandelnden Arztes.

Die Augendiagnose gibt Hinweise auf die individuelle ererbte Konstitution. Man kann anlagebedingte Schwächen und Stärken und typische Reaktionsmuster des Organismus erkennen. Schon im Vorfeld von Erkrankungen kann man Entwicklungstendenzen und mögliche Ursachen sehen. Das ermöglicht eine effiziente Prophylaxe noch bevor sich Symptome entwickeln können.

Foto Anja Pietsch Foto Anja Pietsch

Dazu werden mit einer speziellen Fototechnik Bilder vom Auge gemacht. Zusätzlich werden die Augen mit einer Lupe betrachtet.

Durch die genaue Analyse und Interpretation von Strukturen, Zeichen, Pigmenten, Farb- und Formveränderungen im Auge bekommt man Informationen über die Beschaffenheit des Bindegewebes, hormonelle Regulationsmuster, Entzündungsgeschehen, Stoffwechselstörungen und den Zustand des vegetativen Nervensystems.

Zusammen mit der Diagnose vom Arzt ergibt sich ein umfassendes Bild des Gesundheitszustandes. Mit einer individuellen Konstitutionstherapie kann man dem Organismus nun helfen sich wieder zu stabilisieren.